Bericht von Thomas Frühwirth


"Erstaunlicher Weise konnte ich beim Linz Halb-Marathon, in einer Solofahrt, meine persönliche
Halb-Marathon Bestleistung weiter nach unten schrauben. Immerhin eine Minute schneller, nun
steht sie bei 48min13sec.
Eigentlich habe ich gedacht, dass die doch leicht kupierte Strecke, für eine Verbesserung nicht in
Frage kommt. Aber auch wenn man bei den leichten Steigungen Geschwindigkeit verliert, kann
man dafür bei den leichten Gefällen den Speed mitnehmen.
Auch die Bedingungen waren sehr gut, fast kein Wind und für die Jahreszeit sehr warme
Bedingungen.
Wir waren nur 2 Rennrollstuhlfahrer am Start deswegen ist der Sieg, gegen Mike Lackner (der
noch am Start seiner Karriere steht), nicht wirklich erwähnenswert.
Wie immer eine tolle Veranstaltung bei der auch Handbiker und Rennrollstuhlfahrer gerne
gesehen sind.
Am Montag hatte ich einen Trainingsunfall mit dem Handbike, ich habe versuchte etwas mit
einem Auto zu kuscheln und mir dabei etwas den Rücken und Nacken verstaucht. Zum Glück
habe ich aber richtig reagiert und so ist es noch glimpflich ausgegangen. 2Sekunden früher oder
später und die Sache wäre unschön geworden.
So war 2 Massagen bzw. Behandlungen später wieder alles OK.
Also NIE vergessen Achtsam und Dankbar zu sein meine Leistung zeigen zu können.
Am Ostern-Montag steht nun der Boston-Marathon auf dem Programm."

 

TT LinzHalbMarathon2017

 

 

 

Am 8.4. 2017 fand in Bad Häring/ Tirol das Tischtennis-Ranglistenturnier für Rollstuhlfahrer statt. Insgesamt nahmen 28 SpielerInnen, darunter 26 Männer und 2 Frauen, teil. Auch 5 SteirerInnen waren am Start. In der Gruppe 1 erreichte Kurt Marath den 3., und Merlin Hirner den 6. Platz. In der Gruppe 2 holte sich Heike Koller den 2. Platz. In der Gruppe 3 wurde Alfons Lampel bei seinem ersten Antreten gleich Zweiter, und Edi Schmeisser Siebenter.

 

DSC 0089

von links: Merlin Hirner, Kurt Marath, Heike Koller, Edi Schmeisser, Alfons Lampel

Der StBSV gratuliert herzlich!

 

 

Erfolgreicher Start in die Para Table Tennis Tour 2017!

Das ungarische Eger war für das österreichische Para Tischtennis Team eine Reise wert.

 

DSCN5772

 

SpielerInnen aus 18 Nationen nahmen bei den diesjährigen PTT Hungarian Open vom 17. bis 19. März in Eger teil.

Nicht weniger als 3 mal Gold, 1 mal Silber, und 4 mal Bronze wurden von den österreichischen SpielerInnen gewonnen.

 

DSCN5773

 

Auch zwei Spieler aus der Steiermark waren dabei. Die steirische Spielerin Heike Koller gewann im Damenbewerb die Bronzemedaille, sie musste sich nur einer Spielerin aus der Slowakei und einer Spielerin aus Frankreich geschlagen geben.

 

DSCN5750

 

Merlin Hirner, der das erste Mal bei einem internationalen Turnier teilnahm, konnte aus seiner Vorrundengruppe nicht aufsteigen. Es war aber eine wichtige Erfahrung, einmal bei so einem Turnier mitspielen zu können.

 

DSCN5797

von links: Merlin Hirner, Sportdirektor Herbert Sidak, Heike Koller

 

Im Teambewerb spielte Heike mit einer ungarischen Spielerin und Merlin mit seinem Partner Marc Piatkowski aus Oberösterreich. Medaillen wurden aber knapp verpasst.

 

DSCN5778

DSCN5781

 

Am Abend wurde dann beim gemütlichen Beisammensein auf die Erfolge angestoßen.

 

DSCN5777

 

 Bericht und Fotos: Herbert Sidak

 

Peppo Puch

Foto von Pepo Puch © Al Shaqab

 

Pepo Puch feiert beim CPEDI3*-Turnier in Doha (2 – 4.3.2017) den perfekten Start in die neue Saison.

Pepo Puch startete mit seinem Paralympics-Partner Fontainenoir beim CHI im mondänen Al Shaqab Equestrian Center in Doha in die neue Saison. Und der Auftakt hätte nicht besser laufen können. Hervorragende 76,263 Prozent erzielte das Duo im Team-Test des nun neu benannten Grade II und setzte sich damit knapp fünf Prozent von der Konkurrenz ab. Und die kann sich mit dem britischen Paralympics-Kür-Sieger Lee Pearson (GB), der WM-Dritten Nicole Den Dulk (NED) und Team-Silbermedaillengewinnerin Alina Rosenberg (GER) in Doha wirklich sehen lassen.

Auch im Individual Test und in der Kür gab es in diesem Top-Turnier abermals klar die Bestnoten und jeweils Platz eins für den österreichischen Para-Champion.

Gratulation des StBSV zu diesem Saisonauftakt nach Maß!

 

 

Tigger Tom verrät uns im folgenden Bericht seine persönlichen Ziele für 2017.


"Ich konnte über die wettkampffreie Zeit sehr gut trainieren, war nie krank oder verletzt, was ja fast immer
einer der wichtigsten Grundsteine ist.
Am 19.März startet nun wieder die Wettkampfsaison, mit dem Lissabon-Halbmarathon.
Deswegen ist es auch Zeit, eine kleine Übersicht über meine Ziele in der Saison 2017 zu geben.
Der erste Fokus liegt im Rennrollstuhlfahren, dort möchte ich meine persönlichen Bestleistungen nach
unten schrauben. Neben einer abgeänderten Sitzposition und neuen Schlaghandschuhen, habe ich vor
allem hart dafür trainiert.
Nach dem Halbmarathon in Lissabon folgt dann einem Block im April mit Linz-Halbmarathon, Boston
Marathon und Hamburg Marathon an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden.
Der Marathon in Boston ist bekanntlich sehr schnell und wenn es die Bedingungen zulassen, werde ich
eine neue persönliche Bestleistung aufstellen.
Mit dem Sieg werde ich wohl nichts zu tun haben, aber ich bin ja auch kein Rennrollstuhl-Spezialist.
Danach liegt, im Mai und Juni, der Fokus auf den paralympischen Disziplinen Paracycling und
Paratriathlon. Paracycling Weltcups in Italien und Niederlande, die Paracycling Staatsmeisterschaft in
Oberösterreich, die erstmalige Paratriathlon Staatsmeisterschaft in Tulln und die Paratriathlon EM in
Kitzbühel (wenn ich eine Wildcard bekomme).
Da mein Blick auch wieder Richtung Paratriathlon geht, habe ich auch beim Schwimmtraining wieder
einiges investiert.
Mit Anfang Juli geht es etwas „back to the roots“. Zuerst werde ich zusammen mit Walter Ablinger, jeder für
sich, in 10 einzelnen Tagesetappen, je eine Doppelüberquerung der 10 schönsten Alpenpässe
Europas machen.

 

TiggerTom Rennrollstuhl


Ca. 32.000 Höhenmeter sind mit dem Handbike nicht gerade ohne.
Diese Tour werde ich auch nutzen um die Vorbereitung auf 2 abschließende Ironman Rennen zu starten.
Ich habe jetzt seit 2 ½ Jahren keine Langdistanz mehr gemacht und ich vermisse das Erlebnis und die
Herausforderung. Das große Ziel ist es beim 30. Austria Triathlon in Podersdorf meine eigene
Weltbestzeit (8h44min) weiter nach unten zu drücken.
Eine Woche später, hat sich terminlich leider so ergeben, werde ich beim Ironman in Südkorea nochmal
die Herausforderung annehmen.
Sollte ich danach noch Lust auf etwas haben, …
Es wird eine fordernde und würdige Nach- Paralympische Saison. Die ich für neue Reize und
Herausforderungen nutzen werde."

 

Der StBSV wünscht ihm gutes Gelingen für seine Ziele!

 

 

 

Im Anschluss an einen zweitägigen Vorbereitungskurs Für Blinde und Sehbehinderte zum Kennenlernen der Wettkampfloipen wurde unter der Gesamtleitung von Prof. Franz Griesbacher (Blindensportsektion des Grazer VSC) am 25. und 26.2.2017 die nordische Staatsmeisterschaft für Behinderte zum ersten Mal in Hohentauern bei Trieben ausgetragen. Obmann Erich Fischer vom Langlaufverein Hohentauern stellte an beiden Wettkampftagen eine hervorragende 5 km lange Loipe sowie eine perfekte Wettkampforganisation zur Verfügung. Neben den mentalbehinderten LangläuferInnen aus Oberösterreich känpften 12 blinde/sehbehinderte Damen und 11 blinde/sehbehinderte Herren um Titel und Medaillen.

Staatsmeisterin über 5 km im klassischen Stil wurde am 25.2. 2017 die sehbehinderte Oberösterreicherin Anna Haider mit Begleitläufer Josef Hones knapp vor der vollblinden Erna Berger/Hannes Grim und Veronika Breuer/Max Humenberger (alle aus Oberösterreich). Auf den weiteren Plätzen landeten Renata Hönisch/Willi Krebs (OÖ), Ulrike Brombauer/Christian Vogel (St), Elke Zeipper/Werner Vogel (St), Zuzana Sedlackova/Katerina Sedlackova (V), Martha Verboschek/Irene Susitz (St), Karin Pfatschbacher/Anton Slup (St), Christa Bimminger/Helga Lukas (OÖ), Birgit Tieber/Gabriele Donner (St) und Daniela Dold/Heidi Ressel (St) auf Platz 12.
Bei den Herren lieferten sich die Grazer Franz Griesbacher/Josef Vogel und Erwin Moser/Gottwin Siebenhofer einen spannenden Zweikampf über 10 km im klassischen Stil, den der vollblinde Franz Griesbacher mit 14 Sekunden Vorsprung in 37:33,47 min knapp für sich entschied und sich somit den Staatsmeistertitel sicherte. Johannes Kremser (ebenfalls Grazer VSC) erkämpfte sich mit Begleitläufer Thomas Moderbacher erstmals die Bronzemedaille.
Auf den weiteren Rängen folgten Karl-Heinz Ritter/Markus Oberhauser (V), Christian Kriechbaum/Waldemar Leithner (St), Andreas Lamfalusi/Karl Brecher (T), Leo Pfeiffenberger/Florian Ber (St), Martin Fastian/Max Glawogger (St), Laszlo Zolnai/Bernd Donner (W), Erich Höler/Sarah Dichtl (W) und Florian Knoll/Franz Eicher (V).

Am 26.2.2017 standen die Langstreckenbewerbe im freien Stil auf dem Programm.
Über 15 km holte sich bei den Damen die sehbehinderte Anna Haider einen weiteren Staatsmeistertitel wieder vor der vollblinden Erna Berger und diesmal der sehbehinderten Renata Hönisch auf dem 3. Platz. Die weiteren Plätze gingen an Veronika Breuer, Elke Zeipper, Ulrike Brombauer, Birgit Tieber, Martha Verboschek, Karin Pfatschbacher, Zuzana Sedlackova, Daniela Dold und Christa Bimminger.
Bei den Herren gewann das Rennen über 20 km Freistil erstmals der Vorarlberger Karl-Heinz Ritter/Markus Oberhauser vor dem im Skaten überraschend starken Vordernberger Christian Kriechbaum/Waldemar Leithner und dem Grazer Franz Griesbacher/Josef Vogel. Die weiteren Ränge belegten Erwin Moser, Johannes Kremser, Laszlo Zolnai, Leo Pfeiffenberger, Andreas Lamfalusi, Martin Fastian, Erich Höler und Florian Knoll.

Für den reibungslosen Ablauf der nordischen Meisterschaften in Hohentauern sorgten die sportlichen Leiter DI Dr. Gerald Hobisch und Josef Vogel, Andrea Somitsch (Auswertung), Martin Fastian (Abrechnungen) und der ÖBSV-Delegierte Heinz Sperl, der auch als Platzsprecher fungierte.
In Vertretung von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer überreichte der Landtagsabgeordnete Karl Lackner bei der Siegerehrung die Medaillen und Ehrenpreise. Großer Dank gilt auch dem Tourismusverband und der Gemeinde Hohentauern, die nach der ersten Siegerehrung im Hotel Sonnhof zu einem schmackhaften Abendessen einlud.

 

 

Österreichische Staatsmeisterschaft im Rollstuhlrugby 2017

Am 11.und 12. Februar wurde in Frohnleiten die Frühjahrsrunde der Österreichischen Staatsmeisterschaften im Rollstuhl-Rugby ausgetragen. Die steirische Heimmannschaft konnte Teams aus Salzburg, Nieder- und Oberösterreich begrüßen.

 

DSCN5684

Foto: Die Steirischen Eichen

 

DSCN5675

 

DSCN5616

 

 

An zwei Wettkampftagen sicherten sich letztlich die Four Aces (NÖ) mit 3 Siegen die Führung. Die Steirischen Eichen belegten Platz 2, dahinter die Danube Steelers aus Oberösterreich und die Rugby Bulls aus Salzburg. Das Organisationsteam freute sich über das große Zuschauerinteresse und bedankt sich bei allen Mitwirkenden für ihre Unterstützung.

 

DSCN5622

 

DSCN5625

Prominente Zuschauer: im Foto links das steirische Tischtennis-As Ive Milic, rechts die steirische Rugby Legende Edi Schmeisser

Der Herbstdurchgang wird in Salzburg stattfinden.

Tabelle Frühjahrsdurchgang 2017
Zwischenstand Torverhältnis Punkte
1. Platz Four Aces (NÖ) 151 100 +51 6
2. Platz Steirische Eichen (STMK) 140 103 +37 4
3. Platz Danube Steelers (OÖ) 105 150 -45 2
4. Platz Rugby Bulls (SBG) 88 131 -43 0

 

 

Samstag 11.02.2017 Spielort: Frohnleiten Ergebnis:
1.Spiel Steiermark x Niederösterreich 40 : 52
2.Spiel Salzburg x Oberösterreich 39 : 43
3.Spiel Steiermark x Salzburg 44 : 22
4.Spiel Oberösterreich x Niederösterreich 33 : 55
Sonntag 12.02.2017  
5.Spiel Salzburg x Niederösterreich 27 : 44
6.Spiel Steiermark x Oberösterreich 29 : 56

 

 

 

 

Ankündigung der Initiative "Entfesselt im Rollstuhl":

 

Liebe Kids und liebe Eltern!

Mit neuer frischer Energie starten wir unser Training wieder am 12. Jänner 2017.
Auf Grund der Feiertage ist es auch dieses Jahr wieder etwas schwer, unseren zwei Wochen Rhythmus einzuhalten.

 

 Kindergruppe Tobelbad

 

Termine:

• 12.01.2017
• 26.01.2017
• 09.02.2017
• 09.03.2017
• 23.03.2017
• 06.04.2017
• 20.04.2017
• 04.05.2017
• 18.05.2017
• 01.06.2017
• 22.06.2017
• 05.07.2017 – Großes Sportfest

 Wir freuen uns schon auf unsere gemeinsamen Nachmittage.

Ein Hoch auf Spiel, Spaß und Sport!:)

Markus und Susanne

 

Am 28.01.2017 rollten in Linz die Rollstuhlbasketballer das erste Mal im neuen Jahr aufs Parkett.
Die steirischen „FlinkStones“ trafen an diesem Wochenende auf die Dolphins aus Wien und die
Rebound Warriors aus Oberösterreich, aber auch ein Derby der beiden steirischen Teams
„FlinkStones 1“ und „FlinkStones 2“ gab es an diesem Wochenende.
Den Spieltag eröffneten die „FlinkStones 2“ gegen die Gastgeber aus Oberösterreich.

 

FlinkStones2 Oberosterreich 3

 

Die Rebound Warriors legten zu Beginn einen guten Start hin, waren hoch motiviert und wirkten so, als
wären sie in Topform. Allerdings ließen die Steirer sich das nicht lange gefallen und holten nach
dem 1. Viertel, wo sie mit 19:12 hinten lagen richtig auf.
In die Halbzeitpause ging es dennoch mit einer Führung seitens der Gastgeber.
Nach der Pause drückten die „FlinkStones 2“ dann aber richtig aufs Gas und ließen den
Oberösterreichern kaum noch Chancen. Die Führung von 38:48 welche sie sich im 3. Viertel
erkämpften konnten sie bis zum Ende noch weiter ausbauen und haben das Spiel schlussendlich
mit 48:64 gewonnen.
Beim dritten Spiel an diesem Tag hieß es dann „FlinkStones 1“ gegen „FlinkStones 2“.

 

Flinkstones1 Flinkstones2 3

 

Beide Mannschaften waren an diesem Wochenende durch die geringe Spieleranzahl eher geschwächt.
Mit bloß 5 Spielern pro Team, zeigten die „FlinkStones 1“ dennoch was sie drauf hatten.
Im 1. Viertel konnte die „2er“-Mannschaft lediglich vier Punkte erzielen und es wurde deutlich klar,
wer in diesem Spiel das Sagen hatte - was auch der Halbzeitstand von 8:47 für die „FlinkStones 1“
zeigte.
Nach der Pause gaben die Führenden ihren „Teamkollegen“ ein wenig Luft zum Atmen, so dass
sie am Ende des Spiels die 100-er Marke nicht knackten und unsere Steirer sich mit einem Sieg
der „FlinkStones 1“ mit 20:94 am Feld trennten.
Den krönenden Abschluss der 6. Runde machten die „FlinkStones 1“ gegen die Dolphins aus
Wien.

 

Flinkstones1 Wien 3

 

Auch hier wollten unsere Steirer wieder zeigen was sie drauf haben.
Nach einem nicht so starkem 1. Viertel und einem eher holprigen Start, gaben sie dann allerdings
ab dem 2. Viertel den Ton an und machten 28 Punkte, womit sie die Wiener mit 47:16 hinter sich
ließen. Durch die schwache Freiwurfquote der Wiener, konnten sie ihren Rückstand auch nicht
mehr wirklich aufholen und mussten sich mit einer Niederlage von 92:34 den „FlinkStones 1“
geschlagen geben.
Für die Steirer ein erfolgreiches Wochenende, welches mit 1 bzw. 2 Siegen endete. Wir hoffen
natürlich dass diese „Erfolgssträhne“ nicht abreißt und unsere „FlinkStones“ bei der 7. Runde am
18.02.2017 in der ASKÖ-Halle in Graz wieder Erfolge feiern!

 

 


Und wieder geht ein Jahr mit tollen sportlichen Leistungen von Steirischen BehindertensportlerInnen zu Ende. Auf diesem Weg möchte sich der StBSV bei allen SportlerInnen deren Familien und Trainern für ihren Einsatz bei den verschiedensten Bewerben bedanken.


Höhepunkt des sportlichen Jahres waren die Paralympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro mit der Gold und Silbermedaille vom Reiter Pepo Puch ( RC Farrach/BSV Aichfeld) und der Silbermedaille von Tom Frühwirth( GVSC) im Handbike.


Pepo Puch wurde im Rahmen der Galanacht des Sports in Wien zum Österreichischen Behindertensportler des Jahres 2016 gewählt.


Auf Österreichischer Ebene gab es 14 Staatsmeistertitel, 10 Österreichische Meistertitel und viele weitere top Platzierungen zu feiern.


Österreichische StaatsmeisterInnen:


Badminton Hörbehindertensport: Damen Doppel Sarah Zach/ Claudia Dobner ( STGSKV 1932)
Tennis Hörbehindertensport : Herren Einzel Daniel Erlbacher (STGSKV 1932)
Herren Doppel Christian Stalzer/ Daniel Erlbacher (STGSKV 1932)
Blinden- und Sehbehindertensport: Herren 100m, 200m und 400 Lauf Franz Kager (GVSC)
Herren 5000m Lauf Leo Kremser (GVSC)
Radsport-Rollstuhlsport: Herren Einzelzeitfahren und Straßenrennen Tom Frühwirth (GSVC)
Tennis Rollstuhlsport : Damen Einzel offene Klasse Margrit Fink (1.St.RTC)
Tischtennis Rollstuhlsport: Damen Einzel offen und Klasse 4/5 Heike Koller ( GVSC)
Tischtennis stehend : Damen Einzel offen und Klasse 6/7 Michaela Rautz (GVSC)


Österreichische MeisterInnen:


Badminton Mannschaft Hörbehindertensport : Damen Claudia Dobner/ Sarah Zach (STGSKV 1932)
Kegeln Mannschaft Hörbehindertensport : Herren Ales Peperko/ Peter Friedberger/
Georg Friedberger/ Stefan Kermautz GSZ Graz
Futsal Mannschaft Hörbehindertensport : Herren Matthias Kinzer/Andreas Koch/ Andres Pedersen/ Kristian Setakovic/ Mirko Vukic/ Erwin Obergruber/ Sebastian Geider/ Ardit Halimi/ Alfred Gratzer/ Bernd Wiedner/ Stefan Kermautz/ Harald Koch/ Robert Milojevic und Stefan Milojevic
Mountainbike Hörbehindertensport Senioren : Herren Jürgen Scheutz (GSZ Graz)
Stocksport-Asphalt Duo Hörbehindertensport: Herren Josef Ertl (STGSKV 1932)
Stocksport-Asphalt Trio Hörbehindertensport: Herren Alfred Zmugg/ Werner Wagner/ Augustin Koch
Günther Trattner ( Weizer GKSV 2)
Tennis Hörbehindertensport Senioren : Herren Einzel Christian Stalzer (STGSKV 1932)
Badminton Rollstuhlsport : Herren Doppel Tom Frühwirth (GVSC)
Tischtennis Rollstuhlsport : Mix- Doppel Heike Koller (GVSC)
Tischtennis stehend: Mix-Doppel Michaela Rautz (GVSC)

Auch fanden heuer wieder viele Veranstaltungen in der Steiermark statt wie z.B. die ÖM-schaften der Blinden und Sehbehinderten im Torball in Graz, das österreichische Ranglistenturnier im Rollstuhltischtennistennis in Deutschlandsberg oder das BA Austrian Masters im Rollstuhltennis in Leibnitz. Danke an alle Beteiligten die für die mustergültige Durchführung der Turniere.

 

Der StBSV wünscht allen seinen SportlerInnen viel Gesundheit und ein erfolgreiches Sportjahr 2017.

 

 

Der Steirische Behindertensportverband wünscht all seinen Sportlerinnen und Sportlern, Vorstandsmitgliedern, Vereinsfunktionären, Trainern und deren Familien ein friedliches Weihnachtsfest und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2017!

 

Weihnachtzsgruß