Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

In der aktuellen Coronakrise wurden die Einschränkungen seitens der Bundesregierung verschärft. So gilt ab Montag, 16.3.2020 ein Ausgangsverbot. Die Bewegungsfreiheit im öffentlichen Raum wird eingeschränkt. Sportplätze, Spielplätze und andere öffentliche Plätze der Begegnung müssen ab sofort geschlossen werden. Die Menschen werden aufgefordert, zu Hause zu bleiben. Soziale Kontakte sollen ausschließlich mit jenen Menschen geschehen, mit denen sie zusammenleben.

Wir von Sport Austria weisen daher nochmal ausdrücklich darauf hin, dass die Sportstätten und der Sportbetrieb, genauso wie die Vereinsbüros geschlossen bzw. eingestellt werden sollen.

Bezugnehmend auf die heutigen Aussagen von Sportminister Werner Kogler im Nationalrat zu Fragen einzelner Sportvereine, wie neue Verordnungen im Kampf gegen den Coronavirus zu interpretieren seien, erlauben wir uns festzuhalten, dass Sport Austria in seinen Empfehlungen an die Mitgliedsverbände stets im Gleichklang mit den Anordnungen der Regierung gehandelt und diese
mitunter sogar vorweggenommen hat.

 

 

Beste Grüße,

Mag. (FH) Georg Höfner-Harttila

 

 

 

 

Von 28. Februar bis 1. März 2020 fanden in Bad Mitterndorf die Österreichische Staatsmeisterschaft und die Österreichische Meisterschaft Schi nordisch für Behinderte statt. Der WSC Bad Mitterndorf übernahm dankenswerterweise die Durchführung dieser Meisterschaften und stellte unter der Leitung von Helmut Fuchs den rund 20 blinden und 20 mentalbehinderten SportlerInnen an beiden Wettkamptagen hervorragende Wettkampfstrecken sowie eine perfekte Organisation zur Verfügung.

Siegerehrung 20 km Freistil Erwin Moser Hannes Kremser Franz Griesbacher

Am 29. Februar wurden die Bewerbe auf der Kurzstrecke im klassischen Stil durchgeführt. Die Rennen wurden bei den Blinden und sehbehinderten Herren über 10 km und bei den blinden und sehbehinderten Damen über 5 km entschieden.

Staatsmeisterin wurde über 5 km klassisch die Oberösterreicherin Erna Berger (Begleitläufer Hannes Grim) in 16:59 min vor Veronika Breuer (Peter Sperling) in 18:36 min und Anna Haider (Josef Hones) in 18:51 min (beide auch aus OÖ). Auf den Plätzen folgten die Kärntnerin Andrea Zweibrot (Max Glawogger), Elke Zeipper (Werner Vogel), Nadine Schmid (Hannes Loschek), beide vom Grazer VSC, die Vorarlbergerin Zuzana Sedlackova (Katerina Sedlackova) und die Steierinnen Birgit Tieber (Dietmar Wehr und Martha Verboschek (Franz Seidl).

Bei den Herren lieferten sich über 10 km klassisch die Grazer Franz Griesbacher (Begleitläufer Josef Vogel) und Erwin Moser (Gottwin Siebenhofer) einen spannenden Zweikampf, den Griesbacher mit nur 19 Sekunden Vorsprung in 32:10 min für sich entschied und sich somit den Staatsmeistertitel holte. Knapp dahinter eroberte Johannes Kremser, ebenfalls vom Grazer VSC mit Begleitläufer Rudolf Hirschegger in 33:12 min die Bronzemedaille. Die weiteren Plätze belegten der Wiener Patrick Bitzinger (Peter Ochsenhofer) in 33:31 min, der Tiroler Andreas Lamfalusi (Karl Brecher) und die Steirer Franz Kager (Gerald Hobisch), Christian Kriechbaum (Waldemar Leithner) und Martin Fastian (Christian Vogel) sowie der Wiener Laszlo Zsolnai (Fritz Stuhlpfarrer).

Erwin Moser mit Begleitläufer Gottwin Siebenhofer über 20 km Freistil Bad Mitterndorf 2020

Franz Griesbacher 10 km klassisch beim Überqueren der Ziellinie

Am 1. März 2020 wurden die Wettkämpfe in der freien Technik über die langen Strecken ausgetragen. Dabei mussten die blinden und sehbehinderten Damen 15 km und die blinden und sehbehinderten Herren 20 km bewältigen. Das Team vom WSC Bad Mitterndorf schuf abermals perfekte Voraussetzungen.

Staatsmeisterin über 15 km Freistil wurde Anna Haider (Hones) in 46:20 min vor Erna Berger (Grim) in 52:54 min, Andrea Zweibrot (Glawogger) in 61:15 min, Elke Zeipper (W. Vogel), Birgit Tieber (Wehr), Nadine Schmid (Loschek), Zuzana Sedlackova (K.Sedlackova) und Martha Verboschek (Seidl).

Bei den blinden und sehbehinderten Herren gab es über 20 km Freistil wie am Vortag einen steirischen Dreifach-Erfolg. Erwin Moser (Siebenhofer) gewann in 57:19 min vor Johannes Kremser (Hirschegger) in 60:06 min und Franz Griesbacher (Josef Vogel) in 62:05 min.

Vierter wurde wieder Patrick Bitzinger (Ochsenhofer), diesmal vor Christian Kriechbaum (Leithner), Franz Kager (Hobisch) und Andreas Lamfalusi (Brecher). Laszlo Zsolnai (Stuhlpfarrer) musste aufgeben.

Siegerehrung 10 km klassisch Franz Griesbacher Erwin Moser Hannes Kremser

 

Das Abendessen bei der Siegerehrung am 29. Februar wurde von Landeshauptmann Herrmann Schützenhöfer und den Bürgermeistern von Bad Mitterndorf und Bad Aussee, Klaus Neuper und Franz Frosch, gesponsert.

Die Medaillen und Pokale überreichten bei den Siegerehrungen Landtagsabgeordneter Armin Forstner, Bürgermeister Klaus Neuper und Vizebürgermeister Kurt Edlinger.

 

 

Besten Dank an alle für die Unterstützung!

 

 

 

 

csm KO 0499 3cc7719ee2

 

Seit sechs Jahren veranstaltet der ÖBSV Wettkämpfe für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung. Die Kinder bekommen dort die Möglichkeit, sich in den Sportarten Boccia, Fußball, Tischtennis und Showdown zu messen.

2019 waren in Linz und Wien insgesamt 600 Kinder mit dabei.

2020 steigen die Schoool Games in drei Bundesländern: Wien, Vorarlberg und Steiermark.

ORF „Ohne Grenzen“ Moderatorin Miriam Labus bringt die Veranstaltung auf den Punkt: „Die Kinder sind mit viel Einsatz, Können und Ehrgeiz bei der Sache und haben im Vorfeld sogar für die Wettkämpfe trainiert. Ich bin begeistert!“

Ziel der Schoool Games: Kinder von der fünften bis neunten Schulstufe nachhaltig für Sport zu begeistern und im Kreise Gleichgesinnter faire Wettkämpfe auszutragen.

Weitere Infos und Anmeldung unter:

https://obsv.at/sport/schooolgames/

 

 

IMG 3317

 

Ankick für die erste steirische E-Rolli-Fußball-Mannschaft mit den "Wild Wheels" aus dem Burgendland - Toooooooooor!

Ein absolut gelungener Trainingsstart der ersten steirischen E-Rolli-Fußballmannschaft SL-Power Panthers am 18.01.2020 im Raiffeisen Sportpark in Graz.

16 motivierte E-Rolli-Fahrer von den Mannschaften der „Wild Wheels“ aus dem Burgenland und den neu gegründeten „SL-Power Panthers“ aus der Steiermark gaben sich das erste Stelldichein.

Die E-Motoren waren getunt, die Bälle aufgepumpt, die Dressen übergezogen und mit großer Motivation und Freude durften die ersten Ballkontakte „erfahren“ werden.

 

IMG 3371IMG 3389IMG 3295

 

Unwahrscheinlich welchen Speed und welche Bewegungen in einem E-Sport-Rolli möglich sind. Ohne Gurt geht da gar nichts. Da fliegst Du raus, wie der Ball wegfliegt.

Die Trainer Mathias Gmeiner und Raffael Hiden wurden unter Anleitung des burgenländischen Trainers Michael Streit in ihre zukünftige Aufgabe eingeführt.

Die "Wild Wheels" schlossen das Training am 18.01.2020 mit einem Demo-Spiel ab, damit wir „SL-Power Panthers“ wissen, was auf uns zukommt.

Alles aus dem steirischen Behindertensport, was Rang und Namen hat, war da.

Unternehmer und Sponsor Karl Nestler und Obmann des Grazer Versehrtensportclubs, zu dessen Sektion die SL-Power Panthers gehören, eröffnete den Trainingsstart mit seinen Grußworten.

Mag. Herbert Sidak, seines Zeichens Sportdirektor des Steirischen Behindertensportverbandes, übernahm die Patronanz und auch der neudesignierte steirische Direktor der Special Olympics, Herr Thomas Kepplinger, brachte gleich zwei Fußballer mit und sicherte uns seine Unterstützung zu.

Unser Obmann Robert Konegger brachte die Stimmung mit einer feurigen Eröffnungsrede zum Glühen.

Zwei wirklich bedeutende Säulen ermöglichten uns erst den Start zur Gründung der ersten steirischen E-Rolli-Fußballmannschaft. Michael Streit, der burgenländische Trainer und Sektionsleiter des ÖZIV Burgenland, und seine Familie, die uns wie ein Leuchtturm durch die schwierigsten Orkane der Gründungsphase sicher und zielorientiert begleitete und unsere drei Hauptsponsoren, die uns den Trainingsort, die Dressen und das Auftakttraining erst durch ihre großzügigen Spenden ermöglichten.

Danke an den Betriebsleiter des Raiffeisensportparks Graz, Herrn Hannes Erlacher, BSc, der uns in jeder Hinsicht ein barrierefreies Training gestaltete und uns durch seine liebevollen Vorbereitungen zu einem so fulminanten Trainingsstart verholfen hat.

Über den Österreichischen Behindertensportverband, Herrn Matias Costa, MA, der sich für die österreichische Sportentwicklung verantwortlich zeichnet, erhielten die SL-Power Panthers ein Start-Package aus sogenannten Kunststoff-Übungsgittern und zwei Metallspielgitter zum Ausprobieren. Ohne Frau Mag. Michaela Prutej, die mit ihrem süßen Nachwuchs extra aus Kärnten angereist ist, hätten wir die Trainingsutensilien nicht einsetzen können.

Wir wünschen der achtköpfigen Mannschaft der SL-Power Panthers und ihren zwei Trainern ein erfolgreiches Training und hoffen mit spätestens Herbst 2020 die österreichischen Mannschaften in einem Freundschaftsturnier herausfordern zu können.

 

Der Johann Loder Gedächtnis – Wanderpokal wartet schon darauf wild umkämpft zu werden!

 

 

Bericht: Dietmar Ogris

Fotos: Mag. Herbert Sidak

 

 

 

 

 

Der StBSV gibt bekannt, dass uns feiertagsbedingt verspätet mitgeteilt wurde, dass der hörbehinderte Nationalteam-Kegler des ÖGSV und Mitglied des Gehörlosensportvereines Kultur- und Jugendzentrum Graz (GSZ Graz) am 18. Dezember 2019 verstorben ist.

 

Scannen0001

 

 

Der StBSV bringt sein herzliches Beileid an Familie, Freunde und Sportkameraden zum Ausdruck. 

Franz Rampre-Fink war mehrfacher Österreichischer Meister mit der Mannschaft des GSZ Graz und langjähriges Mitglied des Sportkegelnationalteams. Sein letzter internationaler Einsatz war 2018 bei der Heim-Europameisterschaft in Ritzing (Bgld.). Dort belegte er mit der Mannschaft den 6. Platz.

Der StBSV und der GSZ Graz werden Franz stets ein ehrendes Andenken bewahren.

 

 

 

 

Und wieder ist ein Sportjahr vorbei. Der StBSV möchte sich auf diesem Weg bei den Funktionären, Vereinsverantwortlichen, Trainern und allen die für dieses erfolgreiche Jahr verantwortlich waren für ihren Einsatz und Mithilfe herzlich bedanken.

Ohne euch wären die tollen Erfolge jedes einzelnen Sportlers nicht möglich gewesen.

 

International waren im Jahr 2019 einige Steirische Sportler in den verschiedensten Disziplinen am Start.

 

IMG 20190722 WA0021

 

Bei der Parakletter WM, die in Briancon (FRA) stattgefunden hat, gewann Angelino Zeller (GVSC) die Goldmedaille.

 

TT WM2019 Bronze

 

Tom Frühwirth (GVSC) wurde 2019 Weltcupgesamtsieger im Paracycling und gewann bei der UCI- Paracycling WM in Emmen (NED) die Bronzemedaille im Einzelzeitfahren.

 

Pepo Puch Goeteborg

 

Pepo Puch (BSV Aichfeld- Murboden) konnte bei der Pferdesport- EM, die in Rotterdam (NED) stattgefunden hat, in der Paradressur mit seinem Pferd Sailor`s Blue den vor 2 Jahren gewonnenen Europameistertitel erfolgreich verteidigen.

 

IMG 20190310 WA0003

 

Christoph Lebelhuber (GSZ-Graz) wurde auch wieder im Jahr 2019 Deaf- Europacup Ski Gesamtsieger.

 

IMG 20191012 WA0014

 

Bei den 2. Word Deaf Tennis Championships in Antalya (Türkei) belegte Jürgen Scheutz (GSZ-Graz) im Herren Doppel mit seinem Wiener Partner Mario Kargl den 4. Platz.

 

Guppe 1

 

Im Oktober 2019 fanden in Köln die 2. I.D.- Judo Europamesterschaften statt. Sven Fug (ASKÖ- Judoclub Rottenmann) wurde in seiner Gewichtsklasse Europameister. Elias und Lukas Duhs ( beide ASKÖ- Judoclub Rottenmann) holten sich jeweils den Vize- Europameistertitel.

 

Auf Nationaler Ebene wurden von Steirischen Sportlern auch im Jahr 2019 wieder eine große Anzahl von Österreichischen Staatsmeistertitel gewonnen.

 

Bei den Mannschaftsmeisterschaften konnten zwei Teams den Österreichischen Staatsmeistertitel in die Steiermark holen.

 

IMG 2829

 

So gewannen die Steirischen Eichen mit den Spielern v.l: Michael Ornig, Ales Kramolc, Michaela Göri, Jochen Haller, Alois Weiß, Rene Hernesz, Peter Schloffer  im Rollstuhlrugby zum ersten Mal diesen Titel.

 

IMG 20190407 WA0005

 

Im Hörbehindertensport wurde das Herren Volleyballteam vom GSZ-Graz Österreichischer Staatsmeister und das Damenteam Österreichischer Meister 2019.

 

In Einzelbewerben konnten Steirische Sportler insgesamt 16 Saatsmeistertitel erkämfen.

 

Fink

Margrit Fink (1.St.RTC) holte sich den Rollstuhltennistitel in der offenen Klasse.

 

Mossier

 

Thomas Mossier (1.ST.RTC) gewann das Herrendoppel mit seinem Vorarlberger Partner Thomas Flax.

770aa56f 2fd1 433e 9917 b4cbe5b5e804

 

Bei den Rollstuhltischtennisstaatsmeisterschaften konnte Heike Koller (GVSC) zwei Titel gewinnen.

 

csm einbeinig 0a6d60178e

 

Andreas Zirkl (GVSC) gewann den Titel beim Einzelzeitfahren der Amputiertenradfahrer.

 

Weitere Titel gingen an :

 

Gehörlosensport

Waltraud Dunkl (GSZ-Graz) Bowling Masterbewerb

Christoph Lebelhuber (GSZ-Graz) Ski Alpin- Super G, Super Kombi, Riesentorlauf

Michael Grill (GSZ-Graz) Ski Alpin- Slalom

 

Sehbehinderten und Blindensport

Franz Kager (GVSC) Leichtathletik, 100m, 400m, 800m Lauf , Guide: Lorenz von Martial

Franz Griesbacher (GVSC) Leichtathletik, 1500m Lauf, Guide: Jana Beck

Erwin Moser (GVSC) Ski nordisch Freistil 20 km, Guide: Gotwin Siebenhofer

Leo Kremser (GVSC) Ski nordisch Klassisch 10 km, Guide: Rudolf Hirschegger

 

 

 Der StBSV wünscht seinen Sportlern für das Sportjahr 2020 viel Gesundheit und tolle Wettkämfe, egal welcher Platz am Ende herausschauen wird.

 

 

 

 

 

 

Scannen0001

 

Wenn uns bewusst wird, dass die Zeit,

die wir uns für anderen Menschen

nehmen, das Kostbarste ist, was wir

schenken können, dann haben wir den

Sinn der Weihnacht verstanden. (Roswitha Bloch)

 

 

Der StBSV wünscht allen ein gesegnetes und fröhliches Weihnachtsfest, Zeit für sich und der Familie und Zeit für einen Moment des Innehaltens und Rückblickes auf das im vergangenen Jahr Erreichte.

Für das kommende Jahr 2020 wünschen wir von Herzen Gesundheit, Zufriedenheit und Erfolg.

 

 

 

 

 

 

Titel2020 1

 

Der neue Sportkalender 2020 ist da. Bestellungen bei  Herbert Rohrer  Tel.: 0699 11174684

 

 

 

 

IMG 3111

 

Der 3. Dezember ist seit Jahren der internationale Tag der Menschen mit Behinderung. Aus diesem Grund fand in dieser Woche ein inklusives Rollstuhl- Basketballturnier im Raiffeisen-Sportpark in der Hüttenbrennergasse statt. Vier Teams bestehend aus einer Mannschaft der UBI-Damen, das Rollstuhlbasketball-Profiteam von den Flinkstones, ein Team von Sportstadtrat Kurt Hohensinner und ein Team vom Verein Soziale Projekte Steiermark - alle im Rollstuhl sitzend, traten gegeneinander an. Nach spannenden Spielen, die jeweils 10 Minuten getauert haben, gewannen die Flinkstones erwartungsgemäß dieses Turnier.

 

IMG 3127

 

In seiner Ansprache meinte der Sportstadtrat, wie wichtig die Inklusion im Sport sei, und es sollen in der nächsten Zeit immer mehr Sportler mit einer Behinderung in normale Sportvereine integriert werden.

 

IMG 3147IMG 3149IMG 3188

 

 

Bericht und Fotos.:  Mag. Herbert Sidak